Jacques Weber 67

le malin plaisir piscine jacques weber claude jade anny duperey mary marquet nicoletta machiavelli cecile vassort

Jacques Weber, Claude Jade, Le malin plaisirIhre erste Begegnung haben Claude Jade und Jacques Weber, der heute 67 wird, im September 67: Claude Jade spielt gerade in Sacha Pitoëffs Inszenierung von „Heinrich IV“; ihr Name prangt an den Litfaßsäulen. Dennoch ist sie eingeschüchtert, wenn sie im kleinen Bistrot neben der Schauspielschule an der rue Blanche andere Schauspielschüler bemerkt, die plötzlich tuscheln. Einer von ihnen, Jacques Weber, wird ihr einige Jahre später verraten, was die Schüler damals flüsterten: „Schau nur, da drüben ist das Mädchen, das von den Pitoëffs engagiert wurde!“
Weber studiert an der Rue Blanche und sein Mentor wird Pierre Brasseur, mit dem Claude Jade „Sous le signe de Monte Cristo“ dreht. Jacques Weber wird den Graf von Monte Christo 1979 in einem vielbeachteten Vierteiler von Denys de La Patellière („Prêtres interdits“) spielen.

Jacques Weber als Edmond Dantès in der TV-Serie "Der Graf von Monte Christo"

Jacques Weber als Edmond Dantès in der TV-Serie „Der Graf von Monte Christo“

cyrano_jacques weberNach der Schauspielschule verweigert Weber ein Engagement an der Comédie Française und spielt frei an verschiedenen Bühnen unter der Regie von Robert Hossein, Jean-Louis Barrault und Jérôme Savary. Er inszeniert auch selbst und spielt seit 1983 allein 500 den „Cyrano de Bergerac“; in der Verfilmung des Stoffs erhält Jacques Weber für die Rolle von Cyranos Widersacher Comte de Guiche 1991 den César für die beste Nebenrolle.

Für seinen Comte de Guiche an der Seite von Gérard Depardieu als Cyrano erhält Jacques Weber den César

Für seinen Comte de Guiche an der Seite von Gérard Depardieu als Cyrano erhält Jacques Weber den César.

weber JacquesSeit 1970 dreht Weber  mit Michel Deville („Raphaël ou le Débauché“) Nina Companeez („Faustine et le bel été“), Costa-Gavras („État de siège“), François Leterrier („Projection privée“) und Juan-Luis Buñuel („La femme aux bottes rouges“). Später wird er die großen Verführerrollen spielen, als „Bel Ami“ und als „Don Juan“. Seine erste Rolle dieser Art und seine allererste Hauptrolle gibt ihm 1974 Bernard Toublanc-Michel, der zuvor Jean-Claude Dauphin („Adolphe ou l’Âge tendre“) und Isabelle Adjani („Le Petit bougnat“) fürs Kino entdeckt hatte.

affiches-le-malin-plaisir-jacques-weber-claude-jade-anny-duperey

Jacques_Weber_et_Claude_Jade_Le_malin_plaisir_film-1975In „Le malin plaisir“ ist allerdings nie gewiss, wer hier wen verführt. Nach dem Tod des Historikers Malaiseau soll der junge Autor Marc (Jacques Weber) dessen Werk über Charles le Téméraire in der Villa des Toten vollenden. Malaiseaus Sekretärin Julie (Claude Jade) verführt Marc, doch es sind noch drei weitere junge Frauen und Malaiseaus Mutter vor Ort. Bald kommt Marc, der verführt wird und verführt, der schreckliche Verdacht, dass Malaiseaus Tod kein Unfall war…

weber malin plaisir jacques weber claude jade

Die Schauspieler schlafen im Château d’Arpaillargues in jenen Zimmern, die auch von ihren Rollen bewohnt werden. Eine familiäre Atmosphäre entsteht so für Jacques Weber, Claude Jade, Anny Duperey, Nicoletta Machiavelli, Cécile Vassort und Mary Marquet, eine ehemalige Schauspiellehrerin Claude Jades.

jacques-weber-claude-jade

Für die Rolle der Julie akzeptiert Claude Jade erstmals Nacktaufnahmen. Bernard Coste hatte seiner zögernden Frau bereits im Vorfeld erklärt, sie müsse verrückt sein, wegen solcher Szenen auf eine feine Rolle wie die der Julie zu verzichten. Vier Jahre zuvor hatte Claude Jade erklärt, sie müsse für eine derartige Entscheidung ihre Mentalität ändern: „Ich dachte immer, es schickt sich für eine ernsthafte Schauspielerin nicht, sich auszuziehen. Ich habe mich geirrt.“ Um sich zu enthemmen, trinkt Claude Jade mit Jacques Weber vor den Aufnahmen „ein wenig Vodka“.

Claude Jade, Jacques Weber, film "Le malin plaisr" de Bernard Toublanc-Michel, 1974 1975, apres le Roman "Les plaisirs de mon âge" de Francoise Linares

A votre santé, Jacques Weber.

le malin plaisir piscine jacques weber claude jade anny duperey mary marquet nicoletta machiavelli cecile vassort

.

 

Pitoeff und Henri IV

Luce Garcia-Ville und Claude Jade in Sacha Pitoëffs "Henri IV"

Luce Garcia-Ville und Claude Jade in Sacha Pitoëffs „Henri IV“

Claude Jade 1967

Claude Jade 1967

1967. Claude Jade ist am Pariser Theatre Edouard VII Schülerin Jean-Laurent Cochets und spielt währenddessen bereits in der Serie „Les oiseaux rares“. Im Juni 67 erscheint bei Cochet der Regisseur Sacha Pitoëff. Er hatte fünf Jahre zuvor Romy Schneider als Nina in Tschechows „Möwe“ am Theater inszeniert und ist nun auf der Suche nach einer jungen Schauspielerin für seine Inszenierung von Luigi Pirandellos „Heinrich IV“ am Théâtre Moderne in der rue Blanche, dem heutigen Petit Théâtre de Paris. Claude spielt in Pirandellos Meisterwerk die Rolle der Frida Spina, die 1925 von Pitoëffs Mutter Ludmilla in der französischen Uraufführung kreiert wurde.

„Heinrich IV“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der bei einem Kostümball, zu dem er sich als der deutsche Kaiser Heinrich IV verkleidet hatte, vom Pferd stürzte und seitdem glaubt, eben jener Kaiser zu sein. Im Laufe der Jahre wieder er selbst geworden, hält er den Anschein inmitten eines zeitgemäß kostümierten Hofstaats in der toskanischen Villa aufrecht. Zwanzig Jahre nach dem Unfall unterbreitet der junge Carlo di Nolli (Elie Pressmann) einen Vorschlag: Seine Verlobte Frida, Tochter und Ebenbild Matilda Spinas, der einstigen Geliebten des Wahnsinnigen, soll ihn bei der Rekonstruktion vergangener Ereignisse kurieren.

Luce Garcia-Ville, Claude Jade und Sacha Pitoëff in "Henri IV"

Luce Garcia-Ville, Claude Jade und Sacha Pitoëff in „Henri IV“

Claude Jade, Elie Pressmann, Luce Garcia-Ville und André Falcon in Sacha Pitoëffs "Henri IV"

Claude Jade mit Elie Pressmann, Luce Garcia-Ville und André Falcon in Sacha Pitoëffs „Henri IV“

Von Frida wird verlangt, nicht mehr sie selbst zu sein. Sie weigert sich und will auch die anderen von dem Vorhaben abhalten. Ahnungslos unterstützt die von Angst gepeinigte Frida mit ihrer Inkarnation der jungen Mathilde ein erneutes Verbrechen: Heinrich wird bei der Begegnung mit ihr einen Degen in seinen einstigen Nebenbuhler Belcredi (André Falcon) stoßen. Er schützt sich vor dem Gefängnis, indem er weiterhin Heinrich IV bleibt. Er wehrt sich gegen die unerträgliche Wirklichkeit; der Spiegel der Realität wird zur Wirklichkeit und die Realität zur Farce.

Pitoëff spielt den angeblich Verrückten und als Mathilde agiert seine Frau Luce Garcia-Ville. Pitoëff sagt Claude Jade, sie habe dasselbe Profil wie Luce, ideal für die vom Stück geforderte frappierende Ähnlichkeit von Mutter und Tochter.

Claude Jade, Sacha Pitoëff, Luce Garcia-Ville in "Henri IV"

Claude Jade, Sacha Pitoëff und Luce Garcia-Ville in „Heinrich IV“ von Luigi Pirandello

Pitoëff inszeniert bis ins kleinste Detail die Uraufführung seines Vaters nach: Ausstattung, Kostüme und Maske sind den Notizen Georges Pitoëffs nachempfunden. Maskottchen der Truppe ist Teckel Castro, der in der Garderobe der Pitoëffs schläft und in Tschechows „Kirschgarten“ auftritt. Claude wird von dem Schauspielerpaar wie eine Tochter aufgenommen. In deren Wohnung am boulevard des Invalides ist sie willkommener als in der rue de Rémusat. [mehr dazu in einem kommenden Artikel zu „Les oiseaux rares“]  So verbringt sie mit den Pitoëffs und deren Kindern auch das Weihnachtsfest. Luce findet für Claude einen geistreichen Spitznamen: Als sie im Herbst für den Dreh der zweiten Staffel von „Les oiseaux rares“ auf dem Sozius eines Motorrads durch Paris fährt, nennt Luce sie in Anspielung an die heimatliche Mostrich-Stadt „la motarde de Dijon“.

"la motarde de Dijon" - Claude Jade, "un oiseau rare"

„la motarde de Dijon“ – Claude Jade, „un oiseau rare“

Die Generalprobe ist am 14. September. Das Stück wird ein großer Erfolg, die Kritiker sind einhellig begeistert von der Inszenierung und dem Ensemble. Claude Jade ist nun als junge Theaterentdeckung bekannt und „Paris Match“ druckt ein ganzseitiges Farbfoto von Claude Jade und Sacha Pitoëff. Auch im deutschen Fachblatt „Die Bühne“ wird „der klare Sopran“ Claude Jades neben dem dunklen Mezzo Luce Garcia-Villes besprochen. Ihr Name ist nun auf Plakaten zu lesen, die an den Pariser Litfaßsäulen prangen.

programme_theatre_Henri_IV_Sacha_Pitoeff

Autogrammkarte für "Henri IV"

Autogrammkarte für „Henri IV“

Dennoch ist sie eingeschüchtert, wenn sie im Café neben dem Theater andere Schauspielschüler bemerkt, die vertraut diskutieren und tuscheln. Einer von ihnen, Jacques Weber, wird ihr einige Jahre später verraten, was die Schüler damals flüsternd besprachen: „Schau nur, da drüben ist das Mädchen, das von den Pitoëffs engagiert wurde!“ Zwei Absolventinnen des Dijoner Konservatoriums machen gleichzeitig Karriere an Pariser Bühnen: Marlène Jobert mit Peter Shaffers „Komödie im Dunkeln“, Claude Jade mit Pirandellos „Heinrich IV“.

Und nach dem 14. September sitzt wiederholt ein Mann im Saal des Théâtre Moderne, der Claude Jade kurz darauf eine Rolle in seinem neuen Film anbietet. Es ist François Truffaut. „Er holt gern Schauspieler vom Theater“, wird sie 1969 in einem Interview mit Kevin Thomas von der „Los Angeles Times“ sagen: „Und er liebt es, wenn sie nicht wissen, dass er anwesend ist.“