Jean Rochefort gestorben

Jean Rochefort und Claude Jade in „Les feux de la Chandeleur“ (Kerzenlicht), 1972

Jean Rochefort, Claude Jade und Annie Girardot in Serge Korbers „Kerzenlicht“

Jean Rochefort hatte mit 41 Jahren seine erste Hauptrolle, die zugleich seine erste romantische Rolle war: Alexandre Boursault in Serge Korbers „Les feux de la Chandeleur“ (Kerzenlicht, 1972).
Zuvor hatte sich Jean Rochefort als Desgrez in den „Angélique“-Filmen und als Dieb im Gefolge Jean-Paul Belmondos in „Cartouche“ mit Nebenrollen etabliert, damals noch ohne sein berühmtes Markenzeichen, den Schnauzbart.

Jean Rochefort Cartouche, Angelqiue, Le grand blond au chaussure noir, L'horloger de Saint Paul Un elephant ca trompe enormement, Les feux de la chandeleur

Jean Rochefort, seit dem Winter 71-72 mit seinem Markenzeichen, dem Moustache.

„Les feux de la Chandeleur“ etablierte den Moustache, den er seitdem nur für seine Rolle in „Ridicule“ (1996) abnahm. Rochefort war ein Jahr jünger als Annie Girardot, als er im Winter 71-72 den konservativen Ehemann einer sich verrückt gebärdenden Frau spielte. Und zudem gab den Verlobten seiner Filmtochter Claude Jade der nur ein Jahr jüngere Bernard Fresson. Der Schnauzbart ließ den jungen Schaupieler Jean Rochefort bedeutend reifer wirken; der Schauspieler erscheint distinguiert und erobert so sein neues Rollenfach.

Rochefort zeigte sich in einem Interview stolz, den Vater der erwachsenen Schauspieler Claude Jade und Bernard  Le Coq zu spielen. In der kalten Zeit rückten die Schauspieler näher aneinander und haben zum Teil ihre Familien am Drehort: Regisseur Serge Korber seine Frau Marie-Claire und seinen 9jährigen Sohn dabei, Annie Girardot ihre 9jährige Tochter Giulia aus der Ehe mit Renato Salvatori.

Jean Rochefort und Claude Jade in „Kerzenlicht“ (1972)

Claude Jade vermisste ihren Geliebten Bernard Coste, der zu jener Zeit noch in Rio de Janeiro lebte. Er eilte im Februar aus Brasilien zu Besuch ins verschneite Frankreich und verlobte sich mit Claude.
Annie Girardots Mann Renato Salvatori schaute ebenfalls vorbei, kochte für die Filmfamilie, doch Girardot verliebte sich in Claude Jades Filmverlobten Bernard Fresson – der Beginn einer achtjährigen Beziehung.

Jean Rochefort war seit 1960 im Eheleben angekommen und hatte seine damalige polnische Ehefrau Alexandra Moscwa und während der Februar-Ferien seine Kinder Marie (10) und Julien (7) dabei. Erst einige Jahre später trennt er sich für die Schauspielerin Nicole Garcia von Alexandra. Mit Garcia bekommt er sein drittes Kind, Pierre, mit seiner letzten Frau Françoise Vidal 1990 und 1992 zwei weitere Töchter.

komischer Jean Rochefort: eine kleine Nummer mit der Zigarrenasche

Argentinischer Comic zum Film „Les feux de la Chandeleur“: „La mujer del verano“

Nicht minder turbulent waren die Verwicklungen vor der Kamera: Notar Alexandre Boursault (Jean Rochefort) stört das Engagement seiner Frau Marie-Louise (Annie Girardot) für die Kommunistische Partei und er verlässt sie und die Kinder. Zehn Jahre später, das getrennte Paar lebt noch immer in der selben Stadt im Jura, erträgt Tochter Laura (Claude Jade) das ewige Gerede ihrer Mamouchka, Alexandre würde zurückkehren, nicht mehr.
Sie bittet ihren Vater, der inzwischen eine neue Geliebte hat, zurückzukehren. Während Laura ihr Glück mit dem jungen Lehrer Marc (Bernard Fresson) findet, entschließt sich Alexandre zur Heimkehr…

Auszug aus dem argentinischen Comic zum Film „La mujer del verano (Les feux de la Chandeleur)“, nachempfunden den Schauspielern Claude Jade und Jean Rochefort

Doch Lauras Bruder Jean-Paul (Bernard Le Coq) erklärt Mamouchka für verrückt. Nur wenige Minuten vor Alexandres Rückkehr stirbt sie an einem Schock in Lauras Armen.

Jean Bouise, Bernard Le Coq, Bernard Fresson, Gabriella Boccardo, Jean Rochefort, Claude Jade

„Les feux de la Chandeleur“ war Frankreichs offizieller Beitrag für Cannes und als Bester Film nominiert. Auch wenn er keinen Preis gewann, machte er Jean Rochefort zum Star. Vier Jahre später, 1976, erhielt er den César für die beste Nebenrolle in „Que la fête commence“ – und seine zweite romantische Hauptrolle als fremdgehender Ehemann in „Ein Elefant irrt sich gewaltig“. In der Nacht zum 9. Oktober ist Jean Rochefort im Alter von 87 Jahren gestorben.

Jean Rochefort, Claude Jade, Gabriella Boccardo, Bernard Le Coq und Annie Girardot

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s