100 Jahre Oktober-Revolution

100 Jahre Oktober-Revolution:

„Für die köstliche Madame Doinel, Botschafterin des Charmes im Land des Messers zwischen den Zähnen. Mit all meiner Zuneigung, françois.“, schreibt François Truffaut ihr zu jener Zeit, als Claude Jade in Sergej Jutkewitschs Film „Lenin in Paris“ die Revolutionärin Inès  Armand spielt.  „Inessa“ war die langjährige Geliebte Lenins und bereitete mit ihm die Oktoberrevolution vor. „Lenin in Paris“ schildert die erste Begegnung der beiden. Bevor sie die Rolle annimmt, bespricht sich Claude Jade mit dem französischen Botschafter in Moskau.
War Hitchcocks „Topaz“ ein Film mit antisowjetischer Tendenz, stand jetzt ein Film an, der dem Begründer der Sowjetunion ein Denkmal setzt. Ehemann Bernards Bemerkung, dass sie nun in einem Lenin-Film spiele und deshalb „an allen Krippen esse“ und „ihre Weste umdrehe“, entgegnet sie, dass sie es sich als Schauspielerin nicht ausgesucht habe, hinter dem eisernen Vorhang zu leben. Seine Exzellenz der Botschafter, der Jutkewitsch kennt und bewundert, hat keinen Einwand gegen den Film und ihre Mitarbeit daran. Später wird ihr auch Jutkewitsch ein ihm gewidmetes Buch senden und ihr schreiben: „Für eine sehr große Schauspielerin, Claude Jade, mit Bewunderung, sehr freundschaftlich Sergej Jutkewitsch. Paris-Moskau 1980“.
Mehr zum Film hier: „Lenin in Paris“

Advertisements

Fête des mères

Claude Jade in "Domicile conjugal"

Claude Jade in „Domicile conjugal“

Claude Jade Domicile conjugal

Domicile conjugal (1970)

Christine Doinel: „C’était la fête des mères? Oh maman chérie, j’ai complètement oublié, je suis vraiment désolée, tu sais.” – Letzte Woche war Muttertag? Oh, liebste Mama, ich hab’s vollkommen vergessen. Es tut mir wirklich leid, wirklich. (Domicile conjugal)

Christine hat in Truffauts Film „Domicile conjugal“ den Muttertag vergessen. Am 21. August 1976 wurde Claude Jades Sohn Pierre Coste geboren. Anlass für eine Galerie mit einigen Erinnerungen an Claude Jade als Maman chérie auf der großen und der kleinen Landwand.

DOMICILE CONJUGAL (Das Ehedomizil / Tisch und Bett) – 1970

Claude Jade, François Truffaut und Emilie Barbault

Claude Jade, François Truffaut und Emilie Barbault

Claude Jade Domicile conjugal TruffautIn François Truffauts „Domicile conjugal“ spielt Claude Jade 1970 mit 21 Jahren zum ersten Mal eine Mutterrolle. Ghislain soll er heißen, der Sohn von Christine und Antoine Doinel, doch für Antoine klingt das zu sehr nach Samtanzug und er meldet ihn im Standesamt als Alphonse an. Kein Grund für Christine, ihn vorerst nicht weiterhin Ghislain zu nennen. Als die Eltern vergessen haben einzukaufen, futtern sie dem Kind die Babynahrung weg. Der Sohn wird übrigens von vier kleinen Mädchen gespielt.

PRETRES INTERDITS (Der Abbé und die Liebe) – 1973

Pretres_interdits_film_Claude_Jade_Fabrice_MouchelAls  die minderjährige Françoise (Claude Jade) vom Priester Jean (Robert Hossein) ein Kind erwartet, wird sie von ihren Eltern in die Bretagne geschickt, wo sie mit dem kleinen François niederkommt. Die Großeltern geben das Kind in ein Waisenhaus, aus dem Françoise es später zu sich holt und hofft, es mit Jean großziehen zu können. Im Département Corrèze erwartet sie ihn, doch dann bombardieren die  Deutschen Frankreich. Mehr zum Film hier: Prêtres interdits

MA MIE ROSE (Alle lieben Mami Rose) – 1975

maman_mamie_rose_Claude_Jade_Eric_Najsztat
1975 ist Claude Jade als Agathe Lapierre mit ihrem zehnjährigen Sohn Benoît (Eric Najsztat) überfordert. Da das Kind zu Gewaltausbrüchen neigt, setzt es von Maman, Papa (Claude Giraud) und selbst der Grand-mère au pair „Ma Mie Rose“ (Gisèle Casadesus) Ohrfeigen. Den kompletten Film gibt es zur Ansicht hier: „Ma Mie Rose“

maman_mamie_rose_Claude_Jade_Claude_Giraud_Eric_Najsztat

LA PASSION DE CAMILLE ET LUCILE DESMOULINS – 1978

Camille Desmoulins, Lucile Desmoulins, Horace, Claude Jade

Lucile, Horace und Camille 1792, Claude Jade als Lucile 1978

Seine Geburt ist historisch verbürgt: am 6. Juni 1792 wird Horace Camille Desmoulins geboren. In Jean-Paul Carrères Film wird das Kind nur wenige Male erwähnt, zuletzt in einer ergreifenden Szene zwischen Lucile und einer Fremden in der Bastille: „Meine Mutter hat ihn mit aufs Land genommen“.

LE PION (Ein Pauker zum Verlieben) – 1978

Le_Pion_film_1978_Claude_Jade_Henri_Guybet_Mathieu_Vermesh
In „Le Pion“ ist Claude Jade 1978 als junge Witwe Dominique Benech die alleinerziehende Mutter des frechen Michel (Mathieu Vermesh). Da ihr Nachbar Bertrand (Henri Guybet) ein „Pauker zum Verlieben“ ist, findet sie in der finalen Hochzeit einen passenden Stiefvater für ihren Sohn.

Le_Pion_film_avec_Claude_Jade_Henri_Guybet_Mathieu_Vermesh

L’AMOUR EN FUITE (Liebe auf der Flucht) – 1979

L Amour en fuite Francois Truffaut Claude Jade Julien Dubois

1979 begegnen wir in „L’amour en fuite“ François Truffauts Langzeitpaar aus „Baisers volés“ und „Domicile conjugal“ ein letztes Mal: Antoine und Christine lassen sich scheiden und Christine bekommt das Sorgerecht für Sohn Alphonse, hier gespielt von Julien Dubois. 2004 entsteht das Hörspiel „Le journal d’Alphonse“, in dem Claude Jade erneut den Part der Christine übernimmt; Alphonse wird hier von Stanislas Merhar („Nettoyage à sec) gesprochen.

L’ILE AUX TRENTE CERCUEILS (Die Insel der 30 Tode) – 1979

Ile_aux_trente_cercueils_Claude_Jade_Pascal_Sellier

Ile aux trente cercueils Claude Jade Pascal Sellier Insel der 30 Tode1979 hat Claude Jade ihre größte filmische Herausforderung in einer Mutterrolle.
Im spannenden Abenteuer-Sechsteiler „Die Insel der 30 Tode“ wird der Heldin Véronique d’Hergemont von ihrem zornigen Vater das Baby François entführt. Denn das Kind gebar sie einem Mann, den sie gegen den Willen des Vaters geheiratet hat. 14 Jahre später soll sie den totgeglaubten Sohn wiederfinden, doch das erste Treffen zwischen Claude Jade und ihrem jugendlichen Partner Pascal Sellier verläuft für einige Inselbewohner höchst unerfreulich: 30 Särge für 30 Opfer, so will es eine Prophezeiung.

Ile aux trente cercueils Claude Jade Pascal Sellier
„Er ist der Sohn von Vorski, die Bestie ist der Sohn von Vorski“, glaubt Véronique zu wissen und gibt den Vatergenen die Schuld. „Nein, er ist dein Sohn. Du bist die Mutter des Ungeheuers“, wird Véronique von einer dem Wahnsinn verfallenen Selbstmörderin verflucht. Véronique zweifelt an ihrer Mutterliebe, bis sie im Entwirren der teuflischen Intrige erkennen muss, dass einige Kinder nach dem Vater und andere nach der Mutter kommen…

Insel der 30 Tode Ile aux trente cercueils Claude Jade Pascal Sellier

FOU COMME FRANCOIS – 1979

fou_comme_francois_film_Gerard_chouchcan_Claude_Jade
Nein, nicht schon wieder Ungeheuer! Iwo, ihre Filmkinder in „Fou comme François “ tragen nur Masken. Ansonsten tauchen die beiden (Valérie Pascale und Renaud Franck) im Protokoll einer an der Arbeitslosigkeit des Mannes (Michel Creton) auf dem Prüfstand stehenden Ehe eher am Rande auf. Wahre Konflikte gibt es hier zwischen Claude Jade als Luce und ihrer Filmmutter Marguerite (Reine Courtois).
Fou_comme_Francois_Claude_Jade_Michel_Creton_Valerie_Pascale_Renaud_Franck
Als Claude Jade und Michel Creton 1980 in „Treize“ erneut ein Ehepaar spielen, übernimmt Raphaël Creton die Rolle des Sohnes.

LENIN W PARISHE (Lenin in Paris) – 1981

Inessa und Kinder 1909 in Brüssel

Inessa und Kinder 1909 in Brüssel

Schicksal von Claude Jade gespielter Revolutionärinnen: Ihre Filmkinder werden nicht vor die Kameras gezerrt (siehe „Lucile Desmoulins“) oder wie in „Lenin in Paris“ einfach verheimlicht. Inès Armand hatte vier Kinder mit ihrem Mann Alexandr; ein fünftes entstand in wilder Ehe mit dessen Bruder Wolodja. Ein Hohelied auf zwei Ehebrecher – hier Inessa und Lenin – war der Zensur dann doch zu revolutionär: Lenins Stellvertreter in Liebesdingen wird der fiktive Arbeiter Trofimoff und dem verschweigt Inessa galant ihre fünf kleinen Geheimnisse.

Ленин в Париже Lenine à Paris Lenin in Paris

Paris 1910. Im Film verheimlicht Inessa beim Flirt mit Trofimoff ihre Kinder

RENDEZVOUS IN PARIS – 1983

rendezvous_in_paris_Claude_Jade_film_Gabi_Kubach

Mit zwei Töchtern ist die zerbrechliche Anwaltsgattin Evelyn Droste (Claude Jade) überfordert. Was sie nicht davon abhält, die Mädchen im Berlin der 30er Jahre für ein „Rendezvous in Paris“ zu verlassen. In der in Prag und Umgebung gedrehten deutschen Vicki-Baum-Verfilmung werden die Mädchen von den Tschechinnen Helena Žaludová und Monika Ricanková gespielt.

VOGLIA DI VOLARE / MA FILLE, MA FEMME ET MOI (Wie im Flug) – 1984

Voglia di volare Claude Jade Gianni Morandi Linda CelaniTrennungskind Adreina (Linda Celani) flüchtet von Mama Barbara (Claude Jade), einer deutschen Reiseführerin mit neuem Freund, zu Papa Davide (Gianni Morandi), einem Piloten mit neuen Freundinnen.
Adreina setzt nun alles daran, ihre Eltern wieder zusammenzubringen – was ihr am Ende des TV-Vierteilers gelingt.

LE GRAND SECRET (Das große Geheimnis) – 1987

le_grand_secret_serie_Claude_JadeUS-Diplomat Samuel Frend (Claude Rich) und seine Frau Suzan (Claude Jade) leben mit Sohn Tommy in Caracas.
Tommys Auftritt unter seiner  Trappermütze ist sehr kurz: nachdem der kleine Vorzeigeamerikaner mit einer Spielzeugpistole herumgeballert hat, muss er ins Bettchen.
Erst 14 Jahre später stellt sich heraus, dass die beiden Agenten eine Scheinehe geführt und sich Sohn Tommy für ihre Komödie ausgeliehen haben.

LE RADEAU DE LA MÉDUSE – 1987-91/1998
Le radeau de la Meduse film de Iradj Azimi Claude Jade Philippe Laudenbach Stephanie Lanoux Theodore Géricault

1987-1991. Stéphanie Lanoux, Tochter des Schauspielers Victor Lanoux, begibt sich als Tochter des Gouverneurspaars Julien (Philippe Laudenbach) und Reine Schmaltz (Claude Jade) an Bord der „Méduse“. Aufgrund der immer wieder unterbrochenen Dreharbeiten altert das Töchterchen während der zweiwöchigen Reise um etwa drei Jahre.
Mehr zum Film  gibt es im Claude-Jade-Blog hier: Le radeau de la Méduse

LA TÊTE EN L’AIR – 1989/1993

Ludi (Valérie Karsenti) ist die Tochter der ehemaligen Tänzerin Sylvie Guyot (Claude Jade) und will Pilotin werden. Maman Sylvie unterstützt das Mädchen in den 24 Episoden der 1989 gedrehten und erst 1993 ausgestrahlte Familienserie.

TABLEAU D’HONNEUR – 1992

Guillaume de Tonquédec, Philippe Khorsand, Claude Jade Tableau d'honneur
film_1992_Tableau_d_honneur_avec_Claude_Jade_Guillaume_de_Tonquedec21 Jahre bevor Guillaume de Tonquédec für seinen Claude in „Le prénom“ den César erhät, spielt er in „Tableau d’honneur“ seine erste Hauptrolle als Sohn von Claude Jade. Als Gabrielle Martin verteidigt sie ihren kleinen Jules gegen den autoritären Vater (Philippe Khorsand). Und für ein Fremdgehen des Ehemannes revanchiert sich Gabrielle ausgerechnet mit einem Lehrer ihres Sohnes. Anders als in sonstigen Teenie-Komödien ist es hier die Mutter, die sich in der Apotheke ein wenig verklemmt Kondome besorgt.

Guillaume de Tonquédec, Claude Jade Tableau d'honneur

EUGÉNIE GRANDET – 1994

 Jean Carmet, Alexandra London, Olivier Delor, Pierre Vernier, Claude Jade, Eugenie Grandet, Balzac, Jean-Daniel Verhaeghe

Jean Carmet, Alexandra London, Olivier Delor, Pierre Vernier und Claude Jade

eugenie_grandet_film_Claude_Jade_Olivier_delor_alexandra_londonUm das Wohlergehen ihres Sohnes bemüht ist Claude Jade auch als Lucienne des Grassins in der Balzac-Verfilmung „Eugénie Grandet“ (1994).
Sie gibt in der Provinzstadt Saumur den Ton an und will ihren Sohn Adoplphe (Olivier Delor) mit der Tochter (Alexandra London) eines reichen Geizhalses (Jean Carmet) verheiraten. Dass ihr Adolphe ein Trottel ist, weiß die Dame nur zu gut und verpasst ihm schon mal unter dem Tisch heimliche Tritte.

eugenie_grandet_1993_film_Claude_Jade_Olivier_Delor_Balzac_Verhaeghe

eugenie Grandet film 1993 Claude Jade Olivier Delor

BELLE ÉPOQUE – 1995

Belle_Epoque_1995_Gavin_Millar_Francois_Truffaut_Claude_Jade_Aurelie_Malmberg

In der TV-Verfilmung des letzten Drehbuchs von François Truffaut findet Claude Jade mit ihrem Töchterchen (Aurélie Malmberg) beim großen Hochwasser von Paris im Jahr 1910 Unterschlupf bei Kristin Scott-Thomas und André Dussolier.

PORTÉ DISPARU – 1995

porte_disparu_1995_Claude_Jadeporte_disparu_1995_Nicolas_MoreauVor zwanzig Jahren verschwand ihr Mann spurlos. Hélène hat für ihre Kinder (Nicolas Moreau, Fabienne Périneau) in den Jahren der Einsamkeit einen Stiefvater  gefunden. Dann taucht der Totgelaubte  wieder auf…
Die Zuschauer konnten per Voting den Handlungsverlauf des Fernsehfilms mitbestimmen.

Claude Jade Fabienne Perineau

UNE FEMME D’HONNEUR: MEMOIRE PERDUE – 1997

Une_femme_d_honneur_Memoire_perdue_Claude_Jade_Philippe_Morier_Genoud

Während der Vorspann läuft, ist Maman bereits in Panik: Als Madeleine Trobert ist Claude Jade in dem TV-Krimi die reiche Mutter eines entführten Mädchens. Mit ihr bangt Filmgatte Philippe Morier Génoud, der Kommissar Santelli aus François Truffauts „Vivement Dimanche !“.

CAP DES PINS – 1998-2000

cap_des_pins_Claude_Jade_Paul_Barge_Raphael_Baudoin_Melanie_Maudran

Cap des Pins Serie tele feuilleton Claude Jade Raphael BaudoinIn den 281 Episoden der Serie „Cap des Pins“ sind Claude Jade und Paul Barge dreißig Jahre nach „Sous le signe de Monte-Cristo“ das Ehepaar Anna und Gérard Chantreuil. Ihre Kinder Brice und Louise sind Raphaël Baudoin (links) und Mélanie Maudran.
Maudran und Baudoin, die hier ihre Karriere begannen, spielten später in der Serie „Sous le soleil“ (St. Tropez).

Mélanie Maudran und Claude Jade in der Serie "Cap des Pins" (1998-2000)

Mélanie Maudran und Claude Jade in der Serie „Cap des Pins“ (1998-2000)

LA CRIM‘: LE SECRET (Das Geheimnis) – 2004

Claude Jade, Alexandra London, Tristan Calvez, Le secret, La Crim, serie, policier
2004. Als der beste Freund ihres Mannes ermordet wird, verheimlicht Armande de Montcourtet (Claude Jade) der Polizei, dass der Tote der heimliche Vater ihres Sohnes Arnaud (Tristan Calvez) ist. Nun wird Arnaud von Polizistin Bailly (Alexandra London, siehe „Eugénie Grandet“) abgeführt. Ach, hätte sich Maman doch dem Jungen anvertraut. Dann fehlte es dem Krimi allerdings an einem Mord.

CÉLIMÈNE ET LE CARDINAL – 2006

Celimene et le cardinal Claude Jade 2006 Jacques Rampal

Claude Jade 2006 in „Célimène et le cardinal“

In ihrer letzten Rolle als Célimène, die zwanzig Jahre nach Molières „Le misanthrope“ Alceste wiederbegegnet, ist sie eine Mutter von vier Kindern; eines davon könnte demnach jenes auf dem Portrait auf der Bühne des Lucernaire sein.

Liebe Grüße zum 21. August, zum Muttertag.

LE PETIT PIERRE: „Lorsque l’enfant paraît“
dans le rôle du nourrisson: Pierre (prêt à crier, à 14 h25), dans le rôle de la mère: Claude (prêt à pouponner, à 17 heures), dans le rôle du père: Bernard (prêt à tourner de l’oeil, à 14 h 30).
„Le film de cinéma-vérité est sûrement le plus important de ma vie“ (Claude Jade, Baisers envolés, 2004)

Claude Jade, Pierre Coste 1976

Claude Jade 1976 mit ihrem Sohn Pierre

die Jahre in Moskau

Золотой приз МКФ в Москве 1981: Александр Алов, Наталия Белохвостикова, Клод Жад, Игорь Костолевский, Армен Джигарханян

Triumph der Festival-Gewinner Moskau 1981: Regisseur Alexandr Alov mit den „Teheran 43“-Stars Natalia Belochwostikowa, Claude Jade, Igor Kostolewski und Armen Dshigarchanian

Links zu zwei sowjetischen Filmen mit Claude Jade: „Teheran 43“ und „Lenin in Paris“

Claude_Jade_Bernard_CosteBernard Coste muss 1979 als Generalsekretär des Kulturministeriums der Französischen Botschaft Moskau in die Sowjetunion übersiedeln. Seine Frau Claude  kennt Moskau bereits von einem viertägigen Aufenthalt bei den Filmfestspielen 1971. Nun wird sie ab dem Frühjahr 1979 für drei Jahre dort leben, in zwei sowjetischen Filmen spielen und zum Drehen für zwei weitere Kino- und sieben TV-Filme immer wieder nach Frankreich fliegen.  Sie behalten die Wohnung in Boulogne, denn ein Hotelleben in Frankreich kann sie sich nicht vorstellen.

In Moskau, wo die Menschen in den Magasins Schlange stehen, an manchen Tagen kästenweise Bananen einheimsen und an anderen Tagen Rasierschaum-Rationen, bemerkt sie einen Soldaten, der massenweise Toilettenpapier mit sich trägt, weil es endlich welches zu kaufen gibt. Sie ist privilegiert und kann in den Berioskas mit Devisen einkaufen, in denen fast alles erhältlich ist. Doch Tomaten, Kosmetik, Papiertaschentücher, Käse, Olivenöl oder Videokassetten muss sie in Paris besorgen.

Claude_Jade_Moscou_1981Zu jener Zeit ist sie nicht die einzige französische Künstlerin, die zwischen Moskau und Paris pendelt. Sie begegnet – ausgerechnet am Flughafen – Marina Vlady, die ebenfalls in Paris arbeitet und in Moskau mit ihrem Mann, dem Dichter, Schauspieler und Sänger Wladimir Wyssotzki, lebt. Vlady hatte bereits zehn Jahre zuvor in einem sowjetischen Film des Regisseurs Sergej Jutkewitsch gespielt. Jutkewitsch engagiert nun Claude Jade für sein letztes Werk „LENIN IN PARIS“ , in dem sie die Revolutionärin Inessa Armand spielt. Ein weiterer russischer Film, den Claude Jade in jener Zeit dreht, ist die sowjetisch-französische Großproduktion „TEHERAN 43“.

Truffaut sendet ihr zu jenem Zeitpunkt ein Buch über sich aus der Reihe „L’Age d’homme“ mit einer amüsanten und treffenden Widmung: „Für die köstliche Madame Doinel, Botschafterin des Charmes im Land des Messers zwischen den Zähnen. Mit all meiner Zuneigung, françois.“  Später wird ihr auch Jutkewitsch ein ihm gewidmetes Buch aus der selben Reihe senden und ihr schreiben: „Für eine sehr große Schauspielerin, Claude Jade, mit Bewunderung, sehr freundschaftlich Sergej Jutkewitsch. Paris-Moskau 1980“.

Teheran_43_Poster_Tegeran_43

Lenin_in_Paris_film_Yutkevich_Claude_JadeClaude Jade, die noch vor Beginn ihrer russischen Filme das kyrillische Alphabet lernt, um sich in der Stadt – speziell beim Einkauf auf dem Markt der Kolchosen – zurechtzufinden, freundet sich mit der französischen Pianistin Brigitte Engerer an.
Sie besuchen Engerers Meister Stanislav Neuhaus, den Stiefsohn Boris Pasternaks, und Claude besichtigt das winzige Arbeitszimmer des Schöpfers von „Doktor Schiwago“, das gleichzeitig sein Schlafraum war und sie an eine Mönchszelle erinnert. An seinem Grab steht wie vor vielen anderen eine Bank, auf der Angehörige in unmittelbarer Nähe der Toten picknicken oder ihrer mit Wodka gedenken können.

Im Juni 1981 wird „Télé 7 jours“ in seinem Bericht „Claude Jade: double carrière à Paris et à Moscou“ sie als die Gastgeberin der französischen Moskau-Besucher preisen: „An ihrem Tisch, wo die Bifteck-frites mit Borschtsch und Blinis alternieren, empfängt sie französische Künstler, die sie dann in die Museen und Theater Moskaus steuert. Micheline Presle, eingeladen zur Woche des französischen Films, war bereits ihr Gast.“

Claude Jade mit ihrem Sohn Pierre Coste

Claude Jade mit ihrem Sohn Pierre Coste

Als neben Jean-Jacques Beneix, Alain Bonnot und Evelyne Dress die platinblonde russisch-französische Schauspielerin Katia Tchenko, zu jener Zeit ein begehrtes Pin-up, die Costes besucht, versucht sich der kleine Pierre als Connaisseur en russe: „Du weißt schon, Maman, dass Katia schöner ist als du.“

Auf die armenisch-französische Freundschaft - hier mit Armen Dshigarchanian im Film "Teheran 43"

Auf die armenisch-französische Freundschaft – hier mit Armen Dshigarchanian im Film „Teheran 43“

Dem russischen Winter kann Claude bei einer Armenienreise entfliehen: Sie lassen Pierre bei Bernards Eltern in Moskau und treffen in Jerewan den Schriftsteller Georges Conchon, den Claude 1970 als Jurymitglied in Hyères kennengelernt hatte, und den Politiker Georges Gorse. Als in einer Kolchose die französisch-armenische Freundschaft begossen wird, nehmen die Toasts kein Ende; auf jede neue Ansprache muss ein Glas erhoben und geleert werden. Claude Jade erinnert sich in ihren Memoiren: „Es gelang mir, eine Flasche Wasser zu verstecken;   ich behielt sie unter der Tafel und füllte aus ihr diskret nach. Bald wurde jenen sehr übel, die nicht diese Vorsichtsmaßnahme ergriffen hatten. Als sie sich zum Schluss der Mahlzeit von der Tafel zu erheben und auf ihren Beinen zu halten versuchten, war ihnen ein torkelnder Zickzackgang sicher… Am nächsten Tag wurde das Frühstück auf Geheiß unserer Gastgeber verschoben zugunsten der Bekanntmachung mit dem lokalen Cognac! Für mich war es undenkbar, diesen heftigen Alkohol so früh am Morgen zu trinken. Ich ersetzte ihn durch Pflaumensaft, der die gleiche Farbe hatte und umging so das Risiko, ihre Empfindlichkeit zu verletzen noch eine Migräne zu bekommen und ich erwies ihnen dennoch meine Ehre an ihre Gastfreundschaft.“

Auf dem XII. Moskauer Internationalen Filmfestival, das ihre beiden Filme „Teheran 43“ und „Lenin in Paris“ präsentiert, steht Claude Jade gemeinsam mit den sowjetischen Schauspielern und Regisseuren auf der Bühne. Die französischen Gäste des Festivals begrüßt sie weiterhin als Gastgeberin.  Noch zehn Jahre später sind Kollegen überrascht, als sie erfahren, dass sie wieder in Paris lebt. Trotz der kontinuierlichen Arbeit in Frankreich wähnten sie Claude Jade weiterhin in Moskau.

Bericht über Claude Jade in ihren sowjetischen Filmen "Teheran 43" und "Lenin in Paris" - Клод Жад («Тегеран-43»; «Ленин в Париже»)